Nächstes Spiel: Swans Gmunden VS CITIES Panthers Fürstenfeld / 29.01.2023, 17:30 Uhr / Volksbank Arena Gmunden
Fürstenfeld Panthers

Spielbericht: BSL 2022/23 | Grunddurchgang | Spieltag 9
BBC Nord Dragonz vs. CITIES Panthers Fürstenfeld

CITIES Panthers Fürstenfeld begehen den 2. Adventsamstag mit einem Auswärtssieg bei den Coldamaris BBC Nord Dragonz in Eisenstadt, was den ersten Sieg in der Fremde für die heurige Saison bedeutet

Am Samstag, dem 2. im Advent, gastierten unsere Burschen nach den beiden Heim-Steiererderbies im Burgenland. Nach einer durchaus starken Leistung konnte sich unsere Truppe auch bei Mitaufsteiger Coldamaris BBC Nord Dragonz schadlos halten und in dieser Saison erstmalig außerhalb unserer Stadthalle einen Sieg holen. Mit einem mehr als verdienten 77:69 ging es heim in die Steiermark, ham noch Fürstenfeld.

Zu Beginn dieser Begegnung in der Domstadt vertraut unser aus unserem Head Coach Pit Stahl und seinem Assistant Coach Flavio Priulla bestehende Trainerteam auf Andrija Blatancic, Steve Robinson jr., Georg Wolf, Adnan Hajder und Jaylen Butz. Auf Seiten des Heimteams probiert es Head Coach Felix Jambor mit Petar Cosic, Ognjen Drljaca, Kyran Jordan McClure, Nick Allen und Lukas Knor.

Der Start in diese Partie gestaltet sich ein wenig zäh und dies gilt für beide Teams. Die Eisenstädter holen sich beim Aufwurf das Geball und auch den ersten Angriff des Abends erobern sie. Punkten können sie dabei jedoch nicht, Adnan Haijder holt sich nach einem Fehlwurf von Kyran Jordan McClure aus der Distanz den Defensivrebound. Auch unsere erste Offense verläuft punktelos, Andrija Blatancic wird nämlich während eines Korblegers von Petar Cosic geblockt und das kommt auch nicht alle Tage vor. So geht es eine geschlagene Minute weiter, ehe es doch einen Treffer zu vermelden gibt, und zwar von unserem Steve Robinson jr., der deren 3 Zähler aus der Distanz produziert. Danach geht es eine Zeitlang hin und her und her und hin, aber dann können sich die Nordburgenländer doch ein wenig absetzen. Zur Mitte dieses Startviertels liegen die Jambor-Boys mit 15:7 voran, was unsere Equipe aber nicht einschüchtern läßt. Trotz einer zwischenzeitlichen Time Out von Felix Jambor können wir das Ruder herumreißen und durch ein beherztes Miteinander mit einem 17:2-Run das erste Viertel beenden, auch Fabian Richter, Kapitän Roland Reinelt und Mirza Manjgo haben da sehr mitgeholfen. Somit können wir die erste Viertelpause mit einem 24:17 begehen, nach 2 Minuten Rast und Ruh sind wir hoffentlich wieder bereit für das 2. Spielviertel.

Zu Beginn des 2. Spielquartals ist unsere Truppe in Ballbesitz, in Zähler ummünzen kann sie diesen positiven Umstand aber jedoch nicht. Fabian Richter kommt zwar zu einem Distanzwurf, der uns 3 Punkte bringen würde, der Ball jedoch, der landet aber nicht im Korb. Auf der Gegenseite ist Petar Cosic prompt zur Stelle, Der gebürtige Kroate, der so wie der Ex-Panther Drazen Rimarcuk in Slavonski Brod auf die Welt kam, legt das runde Spielgerät zum 19:24 aus Sicht seines Teams in den Korb. Weitere punktebringende Aktionen gelingen den Heimischen jedoch nicht, dafür schlägt Andrija Blatancic wieder einmal zu, aber natürlich nur im rein sportlichen Sinne. Der Norweger beschert uns per Korbleger das 26:19, so kann es ruhig weitergehen. Ehe Lukas Knor doch wieder für weitere Dragonz-Punkte sorgen kann, fabriziert Jaylen Butz einen Korbleger. Trotz harter Gegenwehr der Bischofstädter bleiben wir weiterhin standhaft, durch eine bombenfeste Defense und eine treffsichere Offense können wir bis auf 15 Punkte davonziehen, ein erfolgreiches Lay-up von Nick Allen sorgt dafür, daß wir immerhin mit einem durchaus komfortablen Punktepolster von deren 13 in die Halbzeitpause gehen können, in Zahlen bedeutet dies ein 40:27. Jetzt geht es aber erst einmal in die Kabinen, wo die beiden Coaches das Sagen haben. Hoffentlich haben die Coldamaris-Basketballer jetzt nicht Lunte gerochen.

Zu Beginn der 3. Spielperiode befindet sich  der Ball in Besitz der Hausherren, die aber nicht viel damit anfangen können. Nick Allen entscheidet sich zwar jetzt nämlich, den Ball zu dunken, aber Andrija Blatancic hat etwas dagegen einzuwenden. Der baumlange Panther holt sich jetzt nämlich den Defensivrebound, woraufhin ihn der burgenländische Drache foult. Die zwei dafür verhängten Foulfreiwürfe werden aber leider versemmelt, und zwar von Jaylen Butz. Das scheint der Weckruf für die Norddrachen gewesen  zu sein, denn die kommen in weiterer Folge immer besser in die Partie. Als sie nach einem erfolgreichen Fernwurf von Ognjen Drljaca nur mehr 7 Punkte zurückliegen, greift Pit Stahl zu einem altbewährten Mittel, um seine Schützlinge wieder aufzubauen, er nimmt eine Auszeit. Diese Maßnahme scheint jetzt durchaus etwas zu bringen, denn Andrija Blatancic ist sogleich per Lay-up zur Stelle, und nach einem sehenswerten Dreipunkter von Lukas Knor gleich mit einem weiteren. Es entbrennt jetzt ein offener Schlagabtausch, beide Teams können scoren, keine Equipe kann sich absetzen von der anderen. So verwundert es einen ganz und gar nicht, daß es mit einem für beide Mannschaften alles offenlassenden 56:49 in die letzte Viertelpause geht, gottseidank aus unserer Sicht. Hoffentlich können wir im Schlußakkord wieder etwas sicherer auftreten.

Ein guter Start in den Schlußakkord, der hier ja schon angesprochen wurde, würde uns Panthers außerordentlich guttun. Den Ball dafür haben wir schon einmal und den haut der sympathische und immer kampfbereite Postler Georg Wolf aus der Ferne für 3 Punkte in den Korb. Der Assist dafür kommt von Andrija Blatancic, der wieder einmal unter Beweis stellt, was für ein goldener Diamant er für uns ist. Roland Reinelt könnte sogleich 2 Punkte drauflegen, doch sein Lay-up geht leider daneben. Punkte von den Dragonz bleiben weiterhin aus, dafür kann Steve Robinson jr. immerhin einen von zwei Freiwürfen verwerten. Valentin Pasterk kann anschließend endlich für  dein ersten Score der Landeshauptstädter im Schlußquartal sorgen, dies ist immerhin auch schon wieder knappe 2 Minuten alt. Und als dann Petar Cosic sein Team durch einen Lay-up 7 Punkte an unseres herankommen lassen kann, wäre ein Dreipunkter von unserer Seite eine coole Geschichte. Und daß diese auch tatsächlich wahr wird, dafür sorgt der wie immer vorbildhaft agierende Mirza Manjgo. 10 Zähler liegen wir jetzt voran, und das gute 8 Minuten vor Spielende. Die Gastgeber geben natürlich noch lange nicht auf, aber unsere Akteure haben jetzt immer die passende Antwort, vor allem dann, wenn es brenzlig wird. Am Ende der Partie stehen wir folgerichtig mit dem ersten Auswärtssieg dieser Saison da, auf das Ergebnis von immerhin 77:69 hört dieser. Vor den beiden Spielen in dieser Woche ist das Balsam auf unsere Seele. (Bericht: Klaus Vollstuber)


Resultat 69:77 (17:24, 10:16, 22:16, 20:21)


Scorer Panthers: Blatancic 18, Robinson 16, Wolf 11, Butz 10, Richter 9, Manjgo 7, Reinelt 4, Hajder 2

Zur gesamten Spielstatistik: www.basketballaustria.at


Foto: Pictorial /M.Proell

Fürstenfeld Panthers
CITIES Panthers Fürstenfeld
Wallstr. 26, 8280 Fürstenfeld, Österreich

office@panthers.at