Nächstes Spiel: Swans Gmunden VS CITIES Panthers Fürstenfeld / 29.01.2023, 17:30 Uhr / Volksbank Arena Gmunden
Fürstenfeld Panthers

Spielbericht: BSL 2022/23 | Grunddurchgang | Spieltag 14

Arkadia Traiskirchen Lions vs CITIES Panthers Fürstenfeld

Final Score: 97:61 (24:13, 53:32, 77:46)

Harmlose CITIES Panthers Fürstenfeld schlittern im Lions Dome zu Traiskirchen in fast hochnotpeinliches Debakel gegen Arkadia Traiskirchen Lions

Für unsere Pantherbuam stand am vergangenen Donnerstag stand am vergangenen Donnerstag eine Auswärtspartie auf dem Spielplan der win2day Basketball Superliga. Diese zugleich letzte Partie im Kanlenderjahr 2022 war das Raubkatzenduell gegen die Traiskirchner Lions. Gegen die Niedeösterreicher konnte unsere Truppe nur einige Augenblicke lang mithalten, ansonsten entwickelte sich ein Spiel auf einer schiefen Ebene, auf einer sehr schiefen Ebene. Am Ende von eher sehr einseitigen 40 Spielminuten müssen wir mit einer haushohen 61:97-Niederlage zurande kommen und völlig geknickt die Heimreise antreten.

Zu Beginn dieser Begegnung vertrauen unser Head Coach Pit Stahl und sein Assistant Coach Flavio Priulla auf Andrija Blatancic, Steve Robinson jr., Adnan Hajder, Fabian Richter und Fynn Schott. Auf Seiten der Hausherren probieren es Head Coach Radomir Mijanoic, der ja auch einmal bei uns in Fürstenfeld tätig war, und sein Assistant Coach Paulius Barkus mit David Makivic, Ilja Gromovs, Evan Taylor, Altmeister Fabricio Vay und Emilio Banic.

Der Start in dieses Raubkatzenderby gelingt uns leider nicht ganz nach Wunsch. Zuerst holen wir beim Aufwurf den Ball nicht und dann geht auch der erste Angriff dieses Abends nicht auf unser Konto. Und zu schlechter Letzt müssen wir denn auch noch die ersten Punkte einstecken, diese aber nicht prompt. Evan Taylor kommt nämlich zwar zu einem Lay-up, versemmelt dies aber. Ilja Gromovs hingegen holt sich darauf nicht nur den Offensivrebound, er kann sogar aus einem Korbleger das 2:0 für seine Equipe erzielen. Mit Hilfe von Assistgeber Steve Robinson jr. gelingt Adnan aber gottseidank der schnelle Konter, er dann die Kugel aus der Distanz einnetzen, wir führen mit 3:2. Die Gastgeber jedoch lassen sich dadurch jedoch nicht beeindrucken, sie erzielen nun ihrerseits 4 Zähler en suite, ehe Andrija Blatancic mit einem Korbleger 2 Panthers-Punkte einstreuen kann. In den nächsten Minuten jedoch wird es für unsere Burschen zappenduster, defensiv stehen wir zu weit weg vom Mann oder attackieren diese wie Eichkatzerl, zahme Eichkatzerl, und offensiv bringen wir außer Fabian Richter aus der Ferne den Ball nicht in den Korb. Als wir zur Mitte des Startviertels 8:18 zurückliegen, ist es für Pit Stahl endgültig an der Zeit, mit einer Time Out hilfreich einzuschreiten. Viel scheint diese Maßnahme jedoch nicht zu bewirken, denn die Löwen lassen sich weiterhin nicht bändigen, ein weiteres halbes Dutzend an Punkten in Folge liegen diese gar mit 24:8 voran. Doch 5 Zähler von Steve Robinson jr. und dem Im Laufe dieser Startperiode ebenso wie Jaylen Butz ins Spiel gekommene Georg Wolf bringen uns ein 13:24, mit dem es auch für 2 Minuten Rast und Ruh in die erste Viertelpause geht. Hoffentlich geht für uns danach der Aufwärtstrend munter weiter.

Zum Start der 2. Spielperiode befindet sich das runde Spielgerät in unserem Besitz und diesmal können wir diesen Vorteil voll und ganz ausnützen. Unser Postmeister Georg Wolf stellt jetzt nämlich keinen Brief zu, er wirft den Ball springend für 2 Punkte in den Korb. Die nächsten beiden Punkte im Lions Dome zu Traiskirchen gehen ebenfalls auf unser Konto, Fabian Richter erzielt dieser per Lay-up, 7 Zähler liegen wir jetzt nur mehr zurück. Davon Clare unterbricht dann zwar unseren Lauf mit einem Lay-up, stoppen kann er ihn jedoch nicht, denn im Gegenzug ist Jaylen Butz prompt zur Stelle, ebenfalls per Korbleger. Da auf Seiten der Traiskirchner Ilja Gromovs jedoch zu viele Schritte passieren, wandert der Ball wieder rretour zu unserer Truppe. Jaylen Butz gelangt in Besitz der Kugel, kommt denn auch zu einem Wurf, der uns keine Punkte bringt, da er währenddessen aber gefoult wird, bekommt er zwei Freiwürfe zugesprochen, von denen er immerhin einen verwerten kann. Und als dann auch noch Steve Robinson jr. ein lupenreiner Dreipunkter gelingt, liegen wir nur mehr 3 Punkte zurück, in Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein 23:26. 5 Aleksandar-Andjelkovic-Punkte am Stück lassen das Bild auf der großen Anzeigentafel aber wieder anders aussehen. Unseren Panthers gelingen zwar noch ein paar Punkte im Anschluß, doch die Marschmusik spielen im Rest dieser Spielperiode Nummer 2, in der auf unserer Seite auch noch Kapitän Roland  Reinelt zum Einsatz kommt, vermehrt und lauter die Traiskirchner Löwen. So geh es denn auch mit einem überdeutlichen 53:32 für die niederösterreichischen Winzerstädter in die Kabinen, wo jetzt die beiden Head Coaches das Sagen haben. Hoffentlich findet Pit Stahl da die richtigen Worte, vielleicht geht dann ja noch was für uns.

Zu  Beginn des vorletzten Spielabschnitts sind die Lions im Ballbesitz, Punkte können sie aber jetzt keine ergattern. Davon Clare kommt jetzt sogar zu einem Korbleger, doch verlegt er diesen, es bleibt somit beim imposanten 53:32 für die ehemaligen Semperitstädter. Doch ist das nicht allzulange der Fall, denn Ilja Gromovs holt sich jetzt nicht nur den Offensivrebound, sondern auch einen Korbleger, mit dem er das 55:32 für seine Mannschaft erzielt. Der Gegenangriff gelingt uns dann leider nicht, Georg Wolf vertändelt das runde Spielgerät leider an  Evan Taylor. Der Ball gelangt danach zu Davon Clare, dem zwar der nächste Korb durch ein Lay-up zwar nicht gelingt, doch dafür ist Hannes Joseph Kogelnik zur Stelle, und das gleich doppelt. Zuerst holt er sich den Offensivrebound und dann legt er den Ball auch noch zum 57:32 in unseren Korb. Andrija Blatancic glückt dann zwar mit Hilfe eines erfolgreichen Distanzwurfs ein Score, doch nach 5 schnellen Lions-Punkten, darunter ein von Erfolg gekrönter Fernwurf von Fabricio Vay aus  dem argentinischen Jesus Maria, ist es höchste Eisenbahn für eine abermalige Auszeit von Pit Stahl. Doch sehr viel ändert diese Hilfsmaßnahme auch wieder nicht, dieses 3. Viertel, in dem auf unserer Seite auch Mirza Manjgo neu ins Spiel kommt, mit einem doch schon spielentscheidenden 77:56. Somit ist der letzte Spielakkord nur ein lästiger Aufguß, durchgeführt wird er aber natürlich trotzdem.

Das letzte Spielviertel bringt zu dessen Beginn unseren Mannen den Ballbesitz. Andrja Blatancic kommt zwar auch zu einem Wurf, doch unser baumlanger Norweger kann uns jetzt leider keine  Punkte bescheren, sein Sprungwurf geht unglücklicherweise daneben, und dann holt sich auch noch Davon Clare den Defensivrebound. Wenig später zeigt Georg Wolf, daß er von der Freiwurflinie noch immer einiges draufhat, 3 Freiwürfe bekommt der gebürtige Wiener Neustädter zugesprochen, einnetzen kann er alle dieses Vierteldutzends. Die Niederösterreicher können diesen 3 Freiwurftreffern nichts entgegensetzen, dafür sorgt Georg Wolf aus der Distanz für weitere 3 Panthers-Punkte, 52:77 liegen wir nun zurück. Damit ist jetzt denn auch wieder Schluß mit Lustig, die Löwen aus Traiskirchen legen wieder einen  Zahn zu, gehen mit über 30 Punkten in Führung und so weit auseinander bleiben die Teams bis zum Schluß. An diesem prangt ein 97:61 vom großen Scoreboard des Lions Dome zu Traiskirchen, mit so einer Abfuhr für uns Panthers war auch wieder nicht zu rechnen, und das vor den Steirerderbies am Freitag bei UBSC Raiffeisen Graz und am Sonntag bei den Kapfenberg Bulls.

(Bericht: Klaus Vollstuber)



Radomir Mijanovic, Coach Lions: „Im letzten Spiel 2022 haben wir exzellent gespielt und ich gratuliere meinen Spielern. Unsere Fans waren wieder der 6. Mann und ich wünsche allen Personen im Verein einen guten Rutsch ins Neue Jahr.“

Fabricio Vay, Spieler Lions: „Im bin stolz auf unser Team. Wir haben heute sehr gut gespielt und vielen Dank auch an unsere Fans. Es war ein guter Tag für uns.“

Pit Stahl, Coach Panthers: „Verdienter Sieg der Traiskirchner, die die stärkste Mannschaft haben, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Wir haben Ende der ersten Halbzeit das Spiel verloren.“

Fynn Schott, Spieler Panthers: „Wir haben anfangs nicht mit ihrer Geschwindigkeit mithalten können und haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren.“

Beste Werfer: Banic 19, Taylor 16, Gromovs 15 (19 Rebs) bzw. Blatancic 16, Butz 13, Wolf 11

Zur Spielstatistik: www.basketballaustria.at

Fotos: Pictorial / M.Proell

Fürstenfeld Panthers
CITIES Panthers Fürstenfeld
Wallstr. 26, 8280 Fürstenfeld, Österreich

office@panthers.at